Aktuelles

Alle Beiträge sind nach bestem Wissen zusammengestellt. Eine Haftung und Gewähr für deren Inhalt kann jedoch nicht übernommen werden. Aufgrund der teilweise verkürzten Darstellungen und der individuellen Besonderheiten jedes Einzelfalls können und sollen die Ausführungen zudem keine persönliche Beratung ersetzen.

Haben Sie Fragen zu dem Beitrag? Sprechen Sie uns an!
Per E-Mail oder telefonisch unter 05206 918547


Plattform für alle Betriebsräte, Gesamtbetriebsräte und Konzern-betriebsräte, die sich mit dem digitalen Wandel der Arbeitswelt fundiert auseinandersetzen wollen. Hier finden Sie alles Wissenswerte zur Begleitung des digitalen Wandels der betrieblichen Realität.

Die Industrie 4.0 erreicht auch die Betriebsverfassung. Alle Betriebsräte sind eingeladen, Ihre Erfahrungen zu teilen, aktuelle Fragestellungen zu diskutieren und Impulse zu geben.

Sicherung der Arbeitsfähigkeit der Betriebsräte mit Blick auf Covid-19

EU-Mitgliedstaaten müssen Arbeitgeber zu systematischer Zeiterfassung verpflichten.

Wiederverheiratung eines Chefarztes eines katholischen Krankenhauses ist kein zur Kündigung berechtigender Loyalitätsverstoß.

Arbeitgeber müssen über nicht genommenen Urlaub aufklären und über Urlaubsverfall klar und rechtzeitig informieren.

Erworbener Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub geht nicht automatisch verloren, weil der Urlaub nicht beantragt wurde.

Erben eines verstorbenen Arbeitnehmers können finanzielle Abgeltung nicht genommenen Urlaubs verlangen.

Arbeitgeber muss Reisezeiten bei Auslandsentsendung wie Arbeit vergüten.

Mindestlohn einschließende arbeitsvertraglichen Verfallklausel ist unwirksam.

Kirchlicher Arbeitgeber darf für Referentenstelle keine Religionszugehörigkeit fordern.

Kein Anspruch auf Verzugspauschalen bei Lohnverzug.

Stärkung der betriebliche Altersversorgung.

Befristete Teilzeit startet 2019.

Erhöhung des Mindestlohns ab Januar 2019.

Der gesetzliche Mindestlohn von derzeit 8,84 € brutto pro Stunde wird schrittweise um insgesamt 5,8 % angehoben:

ab 01.01.2019 auf 9,19 € brutto pro Stunde

ab 01.01.2020 auf 9,35 € brutto pro Stunde.